Burgeröse Sommerpause

Die Burgermeisterin meldet sich zur Sommerpause ab! Im September wird es hier etwas ruhiger werden, doch die Vorfreude steigt: Auch am anderen Ende der Welt ist die Burgermeisterin stets für Euch auf Burger-Mission unterwegs. Also, seid gespannt & auf ganz bald! ❤ 🍔

Ein Abgesang auf den Billig-Burger

Als mich diese Beef-Sonderausgabe in der Zeitschriftenauslage anglitzerte, musste ich sie unbedingt mitnehmen. #printlebt Beim Durchblättern lief mir bereits das Wasser im Mund zusammen … Die nächsten heimischen Burgersessions sind sowas von gesichert.

Besonders schön ist dieser Abgesang auf den Billig-Burger. Das wurde aber auch Zeit! 👌

© BEEF!

Bling, bling

Ich hatte Ende März Geburtstag und neben unzähligen Grüßen, die mir Burger en masse, einen riesigen Burger zum Ehrentag oder eine Burgertorte wünschten, habe ich diese zauberhafte Kette bekommen. Und ich bin immer noch ganz hin & weg. Endlich kann die Burgermeisterin standesgemäß ausgehen. 😍 Das ‚S‘ steht übrigens für meinen Vornamen – Sarah.

Fluffige Buns & saftiger Coleslaw

Am Wochenende haben wir uns zu fünft eine wahre Burgerschlacht geliefert. 2,5 Kilo Kartoffeln, 3 Kilo Frittierfett, 1 Kilo Pulled Pork, zwei riesige Schüsseln Coleslaw, Zwiebelmarmelade, Babyspinat … Die perfekte Ausrüstung für den ultimativen Burger-Baukasten. Unser Ziel: alles Selbermachen! Das hat auch zu etwa 95 % geklappt. Die restlichen 5 % umfassen die Remoulade und das Pulled Pork. Für den 15-stündigen Gar-Marathon fehlte uns schlichtweg die Geduld und auch ’selbst gekaufte‘ Remou kann verdammt gut schmecken. Es sei uns verziehen. Ausnahmsweise.

Ich habe mich also das erste Mal an selbstgemachten Buns versucht. Und was soll ich (während ich mir gerade auf die Schulter klopfe) sagen? Sie waren wunderbar fluffig! Auch das Rezept für ganz fabelhaften Coleslaw, den ich bereits das zweite Mal zubereitet habe, möchte ich an dieser Stelle gern mit Euch teilen.

Buns

4 Buns l Zutaten & Zubereitung

  • 270 g Mehl
  • 1/2 EL Zucker
  • 1-2 TL Salz
  • 30 g Butter
  • 9 g frische Hefe
  • 170 ml warme Milch
  • 1/2 EL Milch zum Bestreichen

Das Mehl mit Salz und Zucker vermischen. Butter sowie Hefe in kleinen Stücken hinzugeben und die Milch nicht vergessen. Die Mischung zu einem Teig verarbeiten, hierfür müsst ihr diese etwa 8 Minuten ordentlich mit Euren Händen kneten. Anschließend die Masse abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde (an der Heizung oder bei ca. 30 Grad im Backofen) gehen lassen. Danach den Teig in vier gleichmäßige Kugeln formen und auf einem Backblech plattdrücken. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und die Buns mit Milch bestreichen (nur so werden sie so herrlich gold-braun!). Etwa 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene backen und vor dem Verzehr am besten auskühlen lassen.

Coleslaw

Dressing l Zutaten & Zubereitung

  • 150 g Mayo
  • 50 ml Apfelessig
  • 2 TL Dijon-Senf
  • 1 TL frische gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 3 TL Zucker

Mayo, Apfelessig, Senf, Pfeffer und Zucker in einer Schüssel verrühren, bis eine homogene Masse entsteht.

Salat l Zutaten & Zubereitung

  • 1 Kopf Weißkraut (sehr fein geschnitten)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Karotte (geschält & geraspelt)
  • 1 Handvoll grob gehackte Petersilie
  • 200 g Zucker
  • 100 g Salz

Weißkohl, Zwiebel, Karotte und Petersilie am besten in zwei großen Schüsseln vermengen. Den Slaw-Mix jeweils mit Zucker und Salz bestreuen und 5 (!) Minuten ziehen lassen. Anschließend das Ganze in ein großes (nicht zu grobes) Sieb geben und unter laufendem, kalten Wasser abspülen. Falls eine Salatschleuder zur Hand ist: hervorragend! Sonst den Salat bitte ‚ausdrücken‘, um das überschüssige Wasser loszuwerden. Das verfälscht sonst nur den Geschmack. 😉 Zum Schluss das Dressing über den Salat geben, vermengen und abschmecken.

Habt ihr Appetit bekommen?
Richtig so. Dann plant fix die nächste Burger-Session und lasst es Euch schmecken!

Quelle: Burgerliebe – Die 100 Burger Deutschlands, 2015, limitierte Rezeptkarten.

Leckerer Firlefanz

Gerade hat der Postmann 3x geklingelt und mir eine riesige Box mit 60 Schaumzucker-Burgern gebracht. Da werden Kindheitserinnerungen wach. 😍 Das Wochenende ist sowas von gerettet. Vielleicht teile ich ja auch … Wann habt ihr solch einen Burger zuletzt in die Finger bekommen?

Valentinstag … oder einfach: Dienstag.

Machen wir doch einfach Valentinstag zum Fest der Burgerliebe! Denn ich bin fest davon überzeugt, dass es mindestens 364 weitere Tage und x Momente im Jahr gibt, an denen man seinem Partner, der Familie, seinen liebsten Freunden, dem Postboten oder auch der Fleischereifachverkäuferin sagen kann, wie lieb man jeden Einzelnen hat.

Die besten Komplimente, um (heute) richtig Eindruck zu schinden:

Du bist der 🍔  zu meinen 🍟.

🍔🍟 Better together.

I love you like a cow loves not being a burger.

It was love at first bite.

You hamburgled my heart.

I really like your buns.

Ich wünsche euch einen famosen Tag & habt Euch lieb, ja?