Bastians Imbiss (FL)

Zugegeben, mein Besuch in Flensburg und somit auch das dortige Burgererlebnis liegen bereits einige Monate zurück. Dennoch ist mir die Zeit bei Bastians Currywurst und Meer umso mehr in Erinnerung geblieben. Nicht nur, weil dies meine ‚Henkersmahlzeit‘ war, bevor ich zu einer einmaligen Segelreise aufbrach – sondern weil es unkompliziert war und einfach schmeckte. Übrigens: Wer mich kennt, weiß, dass ich ein ganz, ganz großer Freund von „Meer-und-mehr“-Wortspielen bin – nicht! Nennen wir ihn also lieber: Bastians Imbiss.

Ambiente

Ja, das Imbissflair lässt sich nicht leugnen. Doch hier passt eigentlich alles zusammen: Die hohen Holztische und -stühle, die Theke und das Klientel. Unweit vom Yachthafen Marina Sonwik gelegen, lädt das einfache Interieur zu einer Burgerpause ein, um sich für die kommenden Touren zu stärken.

Bei gut 20 verschiedenen Burgern (überraschend!) heißt es: Die Qual der Wahl. Ich entscheide mich schließlich für einen Flensburger (7,50 €).

Einmal die 207, bitte: Der Flensburger mit eingelegten Zwiebeln, Krautsalat und Hausdressing

Bun

Erwartungsgemäß haut mich das Bun nicht um. Aber es ist solide und schmeckt. Was will man (in diesem Moment) mehr?

Patty

Bastians Imbiss hat es sich auf die Fahne geschrieben, möglichst ohne Fertigprodukte zu arbeiten und jegliches Fleisch aus der Region zu beziehen. So stammt das 150-Beef-Patty aus einer Landschlachterei in Schleswig-Holstein. Von diesen beiden Prinzipien kann sich der ein oder andere Imbiss sicherlich eine Scheibe abschneiden. Das Beef ist zwar gut durch aber schmeckt keineswegs wie (trockene) Schuhsohle. Es kommt sogar überraschend saftig daher.

Pommes

Es handelt sich glücklicherweise um keine (!) TK-Pommes, die man gut essen kann. Auch wenn sie nicht sonderlich überraschen.

Soßen

Laut eigener Aussage werden die Soßen, so auch die „Haussoße“, selbst gemacht und enthalten keine Zusatzstoffe. Fein! In Kombination mit dem Krautsalat verwandelt sie den Burger in ein höchst saftiges Geschmackserlebnis. Hier wird definitiv nicht an der Soße gespart – weiter so.

Nice to have

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Imbissen riecht man im Anschluss nicht so, als hätte man sich direkt selbst den Burger gebraten. Erwähnens- und lobenswert finde ich zudem die breite Auswahl an Burgervarianten, es gibt sogar einen Italiaburger mit Tomatenconcassée, Zwiebelmarmelade und frischem Basilikum oder einen Pulled-Pork-Burger mit hausgemachtem Pulled Pork. Wer hätte das erwartet?

Fazit

Es ist und bleibt ein Imbissburger. Aber ein richtig guter! Und eine Trillion mal besser als das goldene M oder sonstige Fast-Food-Todsünden. Bastians Burger besitzt zwar bei Weitem keine Candlelight-Dinner-Atmosphäre, ist aber perfekt für die kleine Burgerpause zwischendurch.

★ ★ ★ ★ ☆
Imbiss-Style 💯

Geheimtipp der Burgermeisterin
Passend zur Prämisse gibt es Fritz Kola und regionales Bier aus Flensburg. Gefällt mir! Sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.